Ist es schon wieder soweit?! Der Jahresrückblick 2015

Ja, es ist schon wieder soweit. Dezember. Wintersonnenwende. Weihnachten. Silvester. Das Ende des Jahres hat uns ereilt und neben zahllosen, mir immer noch rätselhaften Bräuchen, gibt es doch einen, den ich gerne feiere: den Jahresrückblick. Er hilft beim Sortieren der Gedanken und bei der Bewertung (und Besinnung) dessen, was man hat und gibt gleichzeitig ein Maß für das folgende Jahr vor.

So will ich, wie letztes Jahr auch schon, die Gelegenheit nutzen und mein 2015 Revue passieren lassen.

Gleich zu Beginn des Jahres war ich Gast bei Kaffee mit Kon, einem Gaming-Podcast. Das hat großen Spaß gemacht und war irgendwie auch schmeichelhaft. Wenn ich allerdings höre, wie viel Kon von meinem Gestotter und zusammenhangslosen Gebrabbel hat herausschneiden müssen, weiß ich, weshalb mir das Schreiben eindeutig besser liegt. Dennoch war das eine sehr schöne Erfahrung. Und auch die anderen Folgen solltet Ihr Euch mal reinziehen, denn Kon findet immer interessante Gäste.

Dann, kurze Zeit darauf kam der Schock. Meine Freunde Danny und seine Freundin wurden Samstagmorgen von Rauch und Qualm aus dem Schlaf gerissen. Das Haus, dessen Dachgeschoss er bewohnte, stand in Flammen – und er verlor alles. Im Nachhinein lässt sich kaum in Worte fassen, wie viel Glück dazu gehörte, dass bei dem Brand niemand verletzt wurde. Nicht minder erstaunlich und unglaublich rührend war allerdings, was nach dem Brand geschah. Mit #SupportOurBro ging eine beispiellose Spendenaktion los, die Danny wieder auf die Beine helfen sollte. Und das hat sie. Sehe ich ihn heute, weiß ich, wie dankbar er allen Helfern und Unterstützern ist. Und dass aus Schrecklichem etwas Wunderbares entstehen kann.

Berufliches und Persönliches

Auch beruflich hat sich 2015 einiges getan. Ich wechselte nämlich den Arbeitgeber und das Metier. Da Gaming in meinem Leben auf dem Vormarsch war und ist, habe ich mich auch darüber Gedanken gemacht, ob es OK ist, wenn Gamer Nutzen aus ihren öffentlichen Tätigkeiten ziehen.

Generell habe ich meinen Vorsatz von 2014 deutlich mehr zu bloggen, leider nur bedingt umsetzen können.Ich gelobe jedoch Besserung! Letztes Jahr wurde der Wunsch laut, dass ich gerne auch persönlicher bloggen soll. Das habe ich mir zu Herzen genommen und habe mir Gedanken über Musik und Twitter gemacht – und auch meinem Unmut über die Kino- und Filmlandschaft Luft gemacht.

Filme, die einen bleibenden Eindruck hinterließen, habe ich auch behandelt. Das Schreiben über Mad Max und Birdman hat mir jedenfalls großen Spaß gemacht.

Doch auch in meinen Gaming-Kanälen ging es teilweise ziemlich heiß her. Das klingt unglaublich altbacken. Aber so hat es sich für mich nunmal angefühlt: eine eigene Facebookseite, ein Kanaltrailer, ein fester Streaming-Termin und der für meine bescheidenen Verhältnisse riesige Erfolg (so viele Kommentare!) mit meiner LP-Reihe zu Knights of The Fallen Empire haben sich richtig gut angefühlt.

Noch viel besser hat sich angefühlt, was im September passiert ist. Denn in all dem blanken Hass, der Menschen in Not entgegenklatschte, spielte sich mit #Gamers4Refugees eine fantastische Sache vor unseren Augen ab. Ich bin immer noch davon überwältigt, welche Wellen die Spendenaktion geschlagen hat und danke jedem, der mitgeholfen hat von Herzen. Die Aktion war allerdings nicht nur durchweg schön, denn ich musste verbittert feststellen, dass ich Medienhäuser und Publizisten teilweise gänzlich falsch eingeschätzt habe. Die Verbitterung soll aber nicht über den fantastischen Erfolg hinwegtrüben, den wir erreicht haben.

2015 wurden neue Freundschaften geschlossen und alte gepflegt und vertieft. Manche haben geheiratet oder sind sogar Eltern geworden. Und ich bin sehr zufrieden mit so ziemlich allem, wie es momentan ist. Ich habe weiterhin alles, was ich brauche und kann nicht ernsthaft klagen. Seit einigen Wochen habe ich sogar eine neue Gaming-Kiste neben meinem Schreibtisch stehen. Und weiteres neues Spielzeug, über das ich mich immer noch sehr freue.

Schnappschüsse

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Game of The Year 2015

Wo wir es gerade vom Gaming-PC haben… Was wäre das für ein Jahresrückblick, wenn ich nicht auch ein paar Takte zu den Spielen 2015 verlieren würde. Ich habe darüber gegrübelt, welches Spiel ich wohl als mein (von mir auch tatsächlich gespieltes) Game of The Year bezeichnen würde. Und obwohl ich lange Zeit hinweg recht sicher war, dass es Battlefront werden würde, weiß ich heute, dass ich zum Jahresende tatsächlich anders denke. Ja, Battlefront ist in der engeren Auswahl, aber nicht ganz oben. Erst dachte ich, dass es Rocket League werden würde. Dieses einfache Spiel für gerade mal 20 Ocken hat mir so dermaßen viel Spaß bereitet, dass die Nachbarn auch noch was davon abbekommen haben – und ich erntete öfter böse Blicke, wenn Madame meinetwegen abends die Fenster schließen musste.

Nein, mein GOTY sind weder Battlefront noch Rocket League, sondern Warhammer The End Times: Vermintide. Dieses vielschichtige und motivierende Rattengekloppe ist atmosphärisch so hervorragend gemacht, spielerisch so fordernd und dank Lootsystem so suchterregend, dass ich gar nicht anders kann, als es auf den ersten Rang zu hieven.

Das Highlight, mein absoluter Glücksmoment und das tollste Erlebnis 2015 war für mich allerdings der Augenblick, als das Intro von Episode 7 begann. Wie lang habe ich auf diesen Film gewartet! Und ich bin sehr froh, dass er mir sehr gut gefallen hat und ich nicht enttäuscht wurde.

Was bleibt also zu 2015 noch zu sagen? Nicht mehr viel. Außer, dass ich Versprochenes nicht vergessen habe und im neuen Jahr nachliefern werde – versprochen! Und dass ich mir auch darüber bewusst bin, dass ein neues Jahr neue Dinge birgt, die herausfordernd sind, aber auch Dinge, auf die man sich freuen kann.

Ausblick auf 2016

2016 wird das Jahr der VR-Brillen. Und seit der Gamescom 2015 bin ich zu 100 % entschlossen, mir mindestens ein System wie die Oculus Rift oder HTC Sense zuzulegen. Welches genau, muss aber die Zeit erst zeigen.

Nachdem ich die Vorgänger ausgesessen habe, freue ich mich spieletechnisch sehr auf Dark Souls 3. Mal schauen, ob ich es mir für den PC (Streams!) oder die Xbox holen werde.

Und auch in Sachen Filme gibt es erfreuliches: mit Deadpool und Rogue One stehen uns zwei wahrscheinlich sehr ungewöhnliche Filme ins Haus, auf die ich mich sehr freue – besonders natürlich auf das erste Star Wars Spin Off.

Und was das neue Jahr sonst noch so bringen wird? Einige Dinge sind absehbar und bahnen sich bereits an. Das Schöne ist allerdings, dass auch 2016 mit Sicherheit ein spannendes Jahr werden wird.

An dieser Stelle und bestimmt nicht zuletzt möchte ich mich bei Euch bedanken. Es freut mich, dass ich auch ein kleiner Teil Eures Jahres 2015 sein konnte. Ich danke für Eure Kommentare überall dort, wo Ihr meinen Unsinn kommentiert habt und ich danke für Euer Feedback.

Schaumer mal, was kommt!

Ähnliche Artikel

Filmfan, Musikliebhaber, schwäbischer Sith-Akolyth und Hypetrain-Lokführer.

1 Comment

  1. Pingback: t-berium

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.